Blick hinter die Kulissen

Oder: Was passiert wenn keiner zuschaut.

02.02.2010 – Irrungen und Wirrungen

An den Gedanken um mehrstimmigen Gesang definitiv nicht mehr herum-
zukommen hat sich die kleine kaTTrap mittlerweile gewöhnt, und so traute
sie sich auch tatsächlich wieder zurück in die Höhle des Mr. Golden Hand.

Mittelprächtig hochmotiviert (hmm?!) versuchte ich auch noch nicht einmal um
das Klavier drumrumzukommen. Ja wenn man einmal wieder den Startschuss
gehört hat, kommt die Begeisterung allmählich wieder angeschlichen.
Auch wollteich ja dem musikalischen Leiter zeigen wie fein ich geübt hatte ;)

Wie wurde meine Begeisterung aber gedämpft als bei der Probe des zweiten
Liedes so gar nichts zusammenpassen wollte. Hatte ich während der gesamten
Spätschichtwoche unsere Drucker in der falschen Tonlage besungen?
Die Kritiken fielen aber doch immer positiv aus...??

Nach einer halben Stunde des Zweifelns wurde der Fehler dann aber doch bei
der Einstellung des Klavies gefunden!! (Son E-Piano hat aber auch viele Knöppe)
Musikalisch versöhnlich konnten wir dann doch noch den Abend zu Ende bringen!
Ergebnis: Begeisterung bei kaTTrap, dem Käsefürst und Mr. Golden Hand
sowie mal wieder eine geleerte Martiniflaschen und ein neuer Termin
im Kalender.

Jaja weil das so schön geklappt hat, machen wir das immer wider! :)

    ------------------------------------------------------------------------------

29.01.2010 – Der Producer ergreift das Wort...

hey mein lieber sasch,

klasse, klasse, klasse...
da kann ich mich hier ja beruhigt auf meiner liege zurücklehnen und mit einem
gläschen besten vino tinto auf euch anstoßen. aber nicht das ihr denkt, ich liege
hier nur faul in der sonne (das wird auf dauer doch zu heiß - ich nehme
gezwungenermaßen schon braune farbe an). nein! ich widme mich auch hier
unserem projekt reise von nord nach süd, von west nach ost um die bevölkerung
von unseren europäischen talenten zu begeistern. und die konkurrenz, gerade
imland des tangos ist nicht zu unterschätzen, aber die chilenen mit ihrer
indianermusik habe ich schon nach den ersten stunden von uns überzeugen
können.

so, ich muss weiter...von nix kommt nix auch hier in südamerika

liebe grüße auch an den rest der musikerbande

    ------------------------------------------------------------------------------

25.01.2010 – The DIVA is in tha house ...ehm... studio!

Das funktioniert ja prima! Ist der Producer erstmal außer Haus (bzw. auf nem
anderen Kontinent ,o), tanzen wir zwar nicht gleich auf dem Tisch aber die
Musiksache kommt kurioserweise nun so richtig in Fahrt!

Nach kurzzeitiger Verzögerung (wißt ihr ja Bescheid, die DIVA musste erstmal
wieder in der Dresdener Bronx nach den ganzen Ghettokids schauen) wurde sich
ohne langes Zögern direkt an die Arbeit gemacht!

Beschwingt und beswingt, proggressiv und relaxt wurde sich durch den Abend
gesungen und gespielt!
Weiß Gott...da kackt der Kreuzchor schon..äh..nen bissel ab, ne! ;o)

Fazit des Abends:
1 Flasche Prosecco leer!
1 voller Terminkalender für die nächsten Wochen
2 zufriedene Gesichter bei der DIVA und Mr. Golden Hand!
;o)

IN diesem Sinne Ciao und libe Grüße an meine beiden Sangeskünstlerinnen!!!
Dicker *drücker* vom Tastenspieler!!
;o)

    ------------------------------------------------------------------------------

20.01.2010 – Heut fällt Kegeln aus!

Tja...das hatte wohl gesessen! Etwas kleinlaut musste selbst der Producer am
Folgetag des sensationellen Restarts von "unexpected - 2010" kleinlaut zugeben,
dass er mit derart guten Ergebnissen wohl nicht wirklich gerechnet hatte!

Naja...von wegen wir quatschen und saufen nur und so...! Aber nix da!
Und von daher wurde nicht lange mit der Wimper gezuckt und Mr. Golden Hand
hatte den Chefproducer gleich mal auf die neuen Ziele und Vorhaben
"eingenordet"!
Und da es ja bekanntlich nicht immer schwer fällt Herrn Fire von etwas zu
begeistern, wurde die kreative Arbeit des Vorabends direkt fort- und umgesetzt.

Auch wenn die Technik uns kurzzeitig mal wieder zum Wahnsinn getrieben hatte,
zu guter letzt war mal wieder nen take im Kasten und der Grundstein für die
weitere Arbeit gelegt!
Und mit dem Segen des Producers wird das Musikprojekt auch in dessen
6wöchiger Abwesenheit (wo hat der dat jeld her frach isch misch..jaqueline!)
sehr gut vorankommen!

Mal sehen, was die nächsten Wochen so bringen!
Es bleibt auf jeden Fall spannend!

    ------------------------------------------------------------------------------

19.01.2010 – Die DIVA wusste...

heute muss wieder etwas passieren. Zu lange hat man sich auf der Fau(s)lheit
des Producers ausgeruht, zu sehr hat man sich all die Monate (ja schon fast
Jahre) treiben lassen.

Natürlich und wie immer viel zu spät, wir wissen alle, die DIVA liebt den großen
Auftritt (Schuhgröße 40) betrat sie stöckelnd die heiligen Produktionshallen.
Der Martini stand auf dem Tisch und KaTTrap wirkte eher schon geschüttelt als gerührt. Aber zum Thema Blau kommen wir später nochmal zurück….

Das Formale austauschen von Nettigkeiten wurde schnell zu einer „one (wo)man
– show“ und die DIVA wartetet mit ihren Projekten der vergangen Zeit auf.
Gäähhnnn …..

Aber irgendwas war anders…. Mmmmmhhhh … da fehlt doch einer … warte mal …
KaTTrap, Golden Hand, die Diva und alle Ihre Egos …. Hhhmmmm …
der Producer „Mr. Fire – himself“ war mal wieder nicht da.
Dies führte natürlich gleich zu heftigen Diskussionen im restlichen Team.
Hat er vielleicht andere Projects mit Peter Blox oder Farin Ferien? Oder macht er
heute den Deal für den Sonderzug im nächsten Jahr klar?
Sei es drum „wir packen es wieder an“, dass war heute die Devise. Und schon
prasselten die neuen Titelvorschläge wie Goldregen auf den Meister der Tasten
ein.
Da war Sie wieder, die unbändige Lust nach Arbeit.

Dieser Abend war an Produktivität kaum zu toppen. Der Thomaner Chor wäre vor
Ehrfurcht erstarrt. Die neuen Ideen sind umwerfend. Es wird „Blau“, es wird ein
„Aufstand“ und die Fortsetzung der bis jetzt so tollen Arbeit.
Die neuen Termin sind bereits festgelegt und bis März die Ziele klar gesteckt!!!!
Der Producer wird wieder knallhart eingebunden, um nicht zu sagen an sein
Mischpult gefesselt.

Diese Erkenntnis war uns ne neue Flasche Martini wert (immerhin war bei
KaTTrap auch der Pegel wieder gefallen). Prost……..

I love you all J

    ------------------------------------------------------------------------------

19.01.2010 – Mr. Golden Hand glaubte zu wissen...

Es war also mal wieder soweit! Nach (viel zu) langer Zeit der winter- und
weihnachtlichen Fettlebe sollte es nun endlich wieder mit der Musik weitergehen –
schließlich rückt ja mittlerweile die magische deadline "Weihnachten 2010"
(so die Worte von Mr. Fire himself) immer näher!

Nachdem die letzten Spuren des legendären Sylvesterballes, welcher am
31.12.2009 in den ehrwürdigen Newtown-Studios Dresden abgehalten wurde,
beseitigt- und die Technik wieder an Ort und Stelle gerückt waren,
erfolgte also am 19.01.2010 quasi der relaunch des musikalischen Himmelfahrts-
kommandos für das neue Jahr 2010!

Da der Producer (mal wieder) unpässlich war, machte eben der Rest der
Chaostruppe Nägel mit Köpfen. Vermutlich lag es am süßlichen
(nachweihnachtlichen) Weihrauchduft, der noch in den Newtown-Std. wehte -
zunächst wollte gar keine richtige Arbeitsstimmung aufkommen. Und da die DIVA
noch ne Weile um den Block cruisen und quasi die Dresdner Bronx abchecken
wollte (könnte auch sein, dass sie auf der Suche nach nem Parkplatz war,
man weiß es nich mehr so genau), war kaTTrap und Mr. Golden Hand sofort klar:
"Martini?" "Martini!".

Nachdem zunächst der neuste Klatsch- und Tratsch Dresdens ausgewertet wurde
(man hatte sich ja schon eeeeeeewig nicht mehr gesehen ,o), wurde sich dann so
langsam doch noch mit den musikalischen Zielen des Abends befasst und das
Klavier und die Technik so nebenbei auf Betriebstemperatur hochgefahren.
Und in der Annahme, das die DIVA noch immer um den Block gondelte hieß es
erneut: "Martini?" "Martini"!

Aber letztlich hatte die DIVA dann doch noch den Eingang zu den Studios
gefunden und nach anfänglicher Wiedersehenseuphorie überschüttete uns Frau
Haupt erstmal mit ner ganzen Menge Neuigkeiten und Sensationen! Und ganz
nebenbei hieß es nun wiederum "oh...Martini!!!!!!!!!" "Martini?" "Martini"!!.

Na und nun ging's erst los. Beflügelt von den vielen Neuigkeiten der DIVA wurde
nun eifrigst in neue Titelvorschläge reingehört, dies und das besprochen,
Bestandsaufnahme gemacht, Tonlagen ausgetestet und wieder verworfen,
mehrstimmiger Satzgesang ausgetestet - ja sprichwörtlich der musikalische
Aufstand geprobt! Schlichtweg- es war der helle Wahnsinn!!

Und dazwischen, davor und danach? Ihr ahnt es oder?
"Martini?" "Martini" "Martini"!

Vielleicht lags am vorgenannten Gebräu, vielleicht an dem vielen Adrenalin
aufgrund der sensationellen Zwischenergebnisse unserer Arbeit - uns war ganz
schön blau zumute!
Aber wir konnten dennoch voller Stolz von uns sagen, einen sehr produktiven und
kreativen Abend hinter uns gebracht zu haben, ganz im Sinne des Projektes!
Obs dran lag, dass der Producer uns mal hat machen lassen? Man weiß es nicht!
Aber da Herr Fire himself sich für die nächsten sechs Wochen im Rahmen der
Entwicklungshilfe nach Südamerika verabschiedet, lässt das ja für das
Vorankommen des Projektes außerordentlich hoffen!

Die Termine sind schon wochenweise streng festgezurrt!
Der Wagen rollt wieder! In diesem Sinne hieß es letztlich wieder wohlverdient:
"Martini?" "Martini!!!" "Martini"!!

Greeez

    ------------------------------------------------------------------------------

19.01.2010 – kaTTrap glaubte...

in Ihrem jugendlichen Leichtsinn an die Unveränderlichkeit der Dinge.
Waren Abende in den Newtownstudios zuvor musikalisch hochmotiviert gestartet
und dann eben doch wieder in Wiedersehensfreude und Klatsch und Tratsch
versumpft, wurde an diesem 19.01. tatsächlich produktiv gearbeitet.

Was diesen Abend so anders machte? Hmmm – eigentlich ging er wie jeder
andere los: mit Martini und höchst intellektuellen Gesprächen. Dann aber läutete
es and er Tür und unsere DIVA betrat den Raum, in dem es plötzlich viel heller wurde...
Nachdem unser Mr. Golden Hand das Licht im Flur wieder ausgemacht hatte,
allgemeine Nettigkeiten zur Genüge ausgetauscht waren, änderte sich unsere
gemütliche martinidurchtränkte Atmosphäre und alles fühlte sich zunehmend nach
Arbeit an. Ich ergab mich mit einem überzeugendem "Puh" in mein Schicksal und
stellte schon nach einiger Zeit fest: Ja macht ja auch irgendwie Spass, ne?!

Dass dieser Abend letztendlich auf mehrstimmigen Gesang und die Probe des
selbigen hinauslaufen sollte, wusste ich anfangs ja auch noch nicht
(Vermutlich hätte ich auch sonst einen sehr dringenden Anruf erhalten, der mich direkt
aus der Neustart abberufen hätte!).

Nein, jetzt mal Spass beiseite: Nach all den ominösen Projekt-Neustart-Versuchen
der vergangenen Monate, können wir uns diesmal doch tatsächlich mal auf die
Schulter klopfen und sagen "Es ist wieder ernst geworden. Wir packens an und
ziehen durch."
Alle wissen ja dass Weihnachten eigentlich schon wieder vor der Tür steht.
Und ich sag allen, die von mir im Dezember ein Geschenk erwarten:
Es wird dieses Jahr keine großen Überraschungen geben, sondern nur eine CD!

    ------------------------------------------------------------------------------

29.10.2008 – es 3-2-1-knackt wieder!!.

Nun war es also endlich wieder soweit! Nach langer Unterbrechung durch
urlaubsbedingte Pausen, sowie teilweiser Unlust haben wir den Wiedereinstieg in
den musikalischen Alltag geschafft.

Nachdem bereits die Instrumentale und diverse technische Vorarbeit seit
geraumer Zeit wieder auf vollen Touren liefen, war es nun an der Zeit, das Mikro
(nach fast ¾ jähriger Pause!!) zu entstauben und die Tonregler wieder nach oben
zu drehen.

Soweit so gut...Zunächst galt es natürlich erstmal, die Technik wieder in Gang zu
setzen. Denn nach der Langen Zeit der Nichtnutzung gab es beim Versuch, den
ersten Take zu recorden zunächst erstmal lange Gesichter! Am Equalizer tat sich
nämlich quasi gar nix, und auch sonst war der Technik nicht wirklich ein Ton zu
entlocken. Nach kurzzeitiger Panik, und einem Anflug von Hilflosigkeit, hatte
unser lieber FIRE dann doch noch den „on“- Schalter des Mikrofonverstärkers
gefunden (ja- mehr war's nich mal).

Und los ging's. Mit der top Motivation der DIVA und dem beherzten Einsatz des
Vocal Coaches war das Ziel des Abends relativ schnell erreicht.

Nur Mr. FIRE himself war nich so wirklich bei der Sache! Neben anfänglicher
Unkonzentriertheit wurde schnell auch noch eine künstlich coole, leicht
abwesende Arbeitsweise auffällig, was eine kurze Standpauke der DIVA
erforderlich machte.

Naja- und da der Producer großen Frauen ungern widerspricht, lief's danach
auch richtig gut.

Ihr seht also, nach anfänglichen Startschwierigkeiten gerät das Projekt wieder
auf Kurs. Bleibt zu hoffen, dass das Engagement noch gesteigert werden kann,
damit wir recht bald unser nächstes Etappenziel erreichen.

In diesem Sinne, beste Grüße aus den NewTown Studios.